Filmkritikerwettbewerb: Die Gewinner stehen fest!

Meckern erlaubt, Lob auch! - unter diesem Motto fand im Rahmen SchulKinoWochen NRW erneut der Filmkritikerwettbewerb statt. Die Schülerinnen und Schüler sollten zu dem Film, den sie bei den SchulKinoWochen NRW gesehen haben, eine Filmkritik schreiben und diese bei uns einreichen. Die Jury hatte die schwere Aufgabe, aus den beeindruckend vielen guten Kritiken die Preisträger zu benennen. Aber nun stehen die Gewinner fest!

zu den Gewinner-Kritiken & Preisen!

Der Filmkritikerwettbewerb wird ausgerichtet von FILM+SCHULE NRW, spinxx.de und der filmothek der jugend nrw e.V.

 

Die SchulKinoWochen NRW

Dass die zehnte Ausgabe des größten filmpädagogischen Projekts in NRW mit rund 126.000 angemeldeten Schülerinnen und Schülern erneut den Teilnehmerrekord vom Vorjahr übertrumpfen konnte, ist fast schon Tradition bei den SchulKinoWochen. Vom 26. Januar bis zum 8. Februar tauschten Schüler und Lehrerinnen in ganz Nordrhein-Westfalen ihre Klassenzimmer gegen einen Kinosaal. Insgesamt 114 Kinos öffneten für die Aktionen ihre Pforten. Veranstaltet werden die Schulkinowochen von VISION KINO und FILM+SCHULE NRW.

Mehr als 120 Spielfilme, Dokumentarfilme und Animationsfilme standen auf dem Programm, alle begleitet durch kostenloses Unterrichtsmaterial zur Vor- und Nachbereitung in der Schule. Die höchsten Anmeldezahlen verzeichneten die Verfilmung von Wolfgang Herrndorfs Jugendroman „Tschick“, der Animationsfilm „Findet Dorie“ sowie der Kinderkrimi „Rico, Oskar und der Diebstahlstein“. Alle drei greifen auf unkonventionelle Art und Weise Themen wie Inklusion und Migration auf – und unterstreichen damit bestens das Motto der SchulKinoWochen NRW 2017 „ZUSAMMEN leben. sehen. lernen“. Erstmals wurden für Willkommensklassen ausgewählte Veranstaltungen aus dem Programm „Deutsch lernen mit Filmen“ zum gesonderten Eintrittspreis von 1€ und auf Wunsch mit deutschen Untertiteln angeboten. Und inklusive Schulvorführungen haben in zwei Vorstellungen in Dortmund und Hamm Schülerinnen und Schüler mit und ohne Behinderung in gemeinsamen Workshops nach der Filmvorführung zusammengebracht.

Auch die Begegnungen von Schulklassen mit Filmschaffenden im Anschluss an ausgewählte Vorstellungen, die durch das NRW-Kulturministerium gefördert wurden, gehörten zu den Höhepunkten der SchulKinoWochen NRW und waren sowohl für die Schülerinnen und Schüler wie auch für die Gäste inspirierende Erlebnisse. Marc Grewe, Produktionsleiter von Oliver Stones „Snowden“-Filmbiografie, diskutierte im Anschluss an Vorstellungen in Essen, Hagen und Wuppertal mit den Schülerinnen und Schülern. In der Schauburg Gelsenkirchen und dem Casablanca Bochum war der Schauspieler Patrick Joswig bei zwei Vorstellungen des Ruhrgebietsdramas „Junges Licht“ zu Gast. Und Jakob M. Erwa, soeben mit dem Bayrischen Filmpreis ausgezeichnet, berichtete in der Neuen Filmbühne Bonn und im sweetSixteen-Kino in Dortmund von den Dreharbeiten seines Coming-of-Age-Films „Die Mitte der Welt“.

Darüber hinaus fanden in einigen Städten, teilweise in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung, Kinoseminare mit renommierten Medienpädagogen sowie Filmgespräche mit Wissenschaftlern und Lehrerfortbildungen zur Filmbildung im Unterricht statt. Noch bis zum 24. Februar können Schülerinnen und Schüler an einem Filmkritikwettbewerb von spinxx.de, dem Onlinemagazin für junge Medienkritik, teilnehmen und Preise für die gesamte Schulklasse gewinnen.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Helfern und Unterstützern der SchulKinoWochen!

 

Schon jetzt möchten wir Sie herzlich einladen zu den nächsten SchulKinoWochen NRW 2018
vom 25. Januar bis 7. Februar 2018.

 

Trailer der SchulKinoWochen NRW 2017

Filmkritikerwettbewerb

Filmtipp

Inklusive SchulKinoWochen