Filmkritikerwettbewerb

Die Jury hat getagt!

Meckern erlaubt, Lob auch! - unter diesem Motto fand im Rahmen SchulKinoWochen NRW ein Filmkritikerwettbewerb statt. Die Schülerinnen und Schüler sollten zu dem Film, den sie bei den SchulKinoWochen NRW gesehen haben, eine Filmkritik schreiben und diese bei uns einreichen.

Die Jury hatte die schwere Aufgabe, aus den beeindruckend vielen guten Kritiken die Preisträger zu benennen. Aber nun stehen die Gewinner fest:

Der Trickfilmworkshop für die gesamte Klasse geht an:
Eddie Wagner, Felix Lang, Peter Geskes und Julian Krüssel aus der Klasse 3c der Maria-Sibylla-Merian-Gemeinschaftsgrundschule Köln für ihre Kritik zu dem Film "Findet Dorie"

Die Jury meint: Die Schüler der 3. Klasse der Maria-Sibylla-Merian-Gemeinschaftsgrundschule geben in ihrer Kritik zum Film "Findet Dorie" kurz und knapp in klaren und verständlichen Sätzen den Inhalt und die Stärken des Films wieder. Mit einer für ihr Alter sprachlich sehr schönen Erzählweise beschreiben sie ihr persönliches Filmerlebnis und machen den Leser so neugierig auf den Film.

Kritik von Eddie, Felix, Julian & Peter

Der Kinobesuch für die ganze Klasse mit einem Filmschaffenden geht an:
Simon Tewes aus der Klasse AHR14a vom Technischen Gymnasium Solingen für seine Kritik zu dem Film: Snowden
"

Die Kritik zu Oliver Stones Whistleblower-Biopic Snowden von Simon Tewes zieht den Leser gleich mittenrein in das Geschehen des Films und beschreibt stimmungsvoll eine zentrale Sequenz des Films. Dem gelungenen Einstieg folgt eine Inhaltsangabe, die präzise dann endet, wenn der Spoiler-Alarm beginnen könnte, um dann auf die Schauspielstars des Films und ihren Beitrag zum Gelingen des Films einzugehen. Simon geht auf die Tonebene und Montage des Films ein, in dem er zugleich die jeweilige Wirkung der filmischen Mittel beschreibt, und öffnet zum Schluss seiner Kritik den Blick auf die persönlichen, aber auch gesamtgesellschaftlichen Erkenntnisse, die dieser Film vermitteln kann. All das in einer sprachlichen Souveränität und mit einer reflexiven Haltung, die nichts zu wünschen übrig lässt – da bleibt nur noch der Glückwunsch!

Kritik von Simon Tewes


Der Besuch des spinxx-Kritikergipfels geht an:
Hanno Dirks und Lucia S. aus der Klasse 6a der Königin-Luise-Schule Köln für ihre Kritiken zu dem Film: "Melodie des Meeres"

Das war für die Jury eine Überraschung, dass diese ansprechend geschriebenen und mit treffenden Formulierungen versehenen Kritiken aus einer sechsten Klasse stammen. Präzise, Neugier weckende Inhaltsangaben und, bei Hanno eine wirklich persönliche Kritik, bei Lucia ein persönliches Fazit, in denen eigene Empfindungen und unterschiedliche Ebenen der Filmgestaltung reflektiert werden: Das alles gehört zu guten Kritiken – und das haben wir in den Texten von Lucia und Hanno gefunden.

Kritik von Hanno

Kritik von Lucia


Der Preis "Spinxx-Kritik des Monats April" geht an:
Johanna Thiel aus der Klasse 9d der Geschwister Scholl Gesamtschule Detmold für ihre Kritik zu dem Film: "Das Tagebuch der Anne Frank"

Der Kinobesuch von "Das Tagebuch der Anne Frank" war Basis für die Kritik der 15-jährigen Johanna aus Detmold. Die Literaturvorlage ist der Autorin gut bekannt, so dass die filmische Adaption in Bezug zum Buch gesetzt werden kann. Dabei gelingt es Johanna, die Unterschiede und Besonderheiten der filmischen Erzählung fein herauszuarbeiten, ohne dabei den Fehler zu begehen, den Film mit dem Buch zu vergleichen und bloß mahnend auf die Lücken im Film hinzuweisen. Eine gut durchdachte und vor allem auch gut lesbare Kritik zu einem sehenswerten und nachdenklich machenden Film.

Kritik von Johanna

Allen Gewinnern: Herzlichen Glückwunsch!

Dieser Kritikerwettbewerb wurde ausgeschrieben von:

  www.spinxx.de - das Online Magazin für junge Medienkritik

www.filmundschule.nrw.de - die Initiative zur Förderung von Filmbildung in der Schule