Sonderprogramm Reformation

(c) NFP

Anlässlich des Reformationsjubiläums 2017 haben VISION KINO und die Bundeszentrale für politische Bildung im Rahmen der SchulKinoWochen ein Filmprogramm zum Themenfeld „Reformation“ gezeigt. Die hierfür ausgewählten Filme beschäftigen sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit historischen und theologischen Grundlagen reformatorischen Denkens und dem Einfluss des Protestantismus auf westliche Gesellschaften.

Im Rahmen der SchulKinoWochen NRW 2017 liefen im Sonderprogramm Reformation folgende Filme:

Eric Tills Historienfilm LUTHER erzählt die Reformation und das Wirken Martin Luthers als Heldengeschichte. Der Film zeigt Ausschnitte des historischen Verlaufs der Reformation und findet mit den 95 Thesen gegen den Ablasshandel und dem ausbrechenden Bauernkrieg seine Höhepunkte.

SOPHIE SCHOLL - DIE LETZTEN TAGE stellt zur Diskussion, inwiefern christlicher Humanismus und protestantische Werte einen kleinen Teil des deutschen Bürgertums zum Widerstand gegen das nationalsozialistische Regime bewegten.

SELMA erzählt von den Ereignissen rund um  den Marsch von Selma nach Mongomery, mit dem die afroamerikanische Bürgerrechtsbewegung ihr Wahlrecht erkämpfte. Der Film vermittelt die vielstimmige Motivation der Aktivisten und zeichnet ein differenziertes Porträt ihres tiefreligiösen Anführers Martin Luther King, dem sein Vater den Beinamen Luther zu Ehren des Reformators verlieh.